Wir lieben Pilze

Unsere Züchtungen

Buchenpilz
Rosenseitling
Igelstachelbart
Shiitake
Kräuterseitling
Austernpilz

Pilzknowledge

Pilze- Pflanzen oder Tiere?

Pflanze oder Tier? – Keins von beidem. Pilze bilden ihr eigenes Reich. Pilze ernähren sich wie Tiere heterotroph, das heißt sie können organisches Material nicht wie Pflanzen selber herstellen, sondern sind darauf angewiesen, Nährstoffe von außen aufzunehmen. Außerdem enthalten sie wie Käfer und andere Schalentiere Chitin, welches in Pflanzen nicht vorkommt. Pilze bilden allerdings Lebensgemeinschaften mit Pflanzen: inzwischen geht man davon aus, dass 95% aller Gefäßpflanzen eine Symbiose eingehen. In dieser Lebensgemeinschaft mit beidseitigem Vorteil liefert die Pflanze Stoffwechselprodukte wie lösliche Zucker an den Pilz und bekommt als Austausch Wasser zurück.  

Ein Pilz- was ist das überhaupt?

Bei dem Wort “Pilz” denken die meisten Menschen an den klassischen Zuchtchampignon, den es im Supermarkt zu kaufen gibt. Dies ist aber nur der Fruchtkörper des Pilzes, welcher unterirdisch wächst. Der eigentliche Pilz besteht aus sogenannten Hyphen, die sich schließlich zu Myzel verdichten und ein fein verzweigtes Geflecht bilden. Diese durchwachsen das Substrat, bei Pilzling sind das unter anderem  Holz, Stroh oder Kaffeesatz und ermöglichen die Nährstoffaufnahme. Zur Veranschaulichung wird das Pilzgeflecht oft mit einem Apfelbaum verglichen und der Fruchtkörper des Pilzes als Apfel. Da der Pilz allerdings jeweils nur einen und der Apfel zwei Chromosomensätze besitzt, ist der Vergleich aus wissenschaftlicher Sicht falsch. Dass die schonende, sachgerechte Ernte dem Pilz im Wald nicht mehr Schaden zufügt als die Apfelernte dem Apfelbaum ist allerdings unumstritten. Das unterirdische Myzel bleibt trotz Ernte bestehen und verbreitet sich mit zunehmender Zeit. So enthalten sie wie Käfer und andere Schalentiere Chitin, welches in Pflanzen nicht vorkommt. Pilze bilden allerdings Lebensgemeinschaften mit Pflanzen: inzwischen geht man davon aus, dass 95% aller Gefäßpflanzen eine Symbiose eingehen. In dieser Lebensgemeinschaft mit beidseitigem Vorteil liefert die Pflanze Stoffwechselprodukte wie lösliche Zucker an den Pilz und bekommt als Austausch Wasser zurück.  

Urbane Landwirtschaft? Wieso funktioniert das so gut mit Pilzen?

Um im urbanen Raum Lebensmittel zu erzeugen machen wir uns zu nutze, dass das Myzel leicht zu vervielfältigen ist und im Dunkeln wächst. So können auf kleinem Raum mitten in der Millionenstadt Köln Gourmet Pilze produziert werden. Da die Pilze, die wir züchten Abfallstoffe in organisches Material umwandeln, können Endprodukte wie Kaffeesatz sinnvoll weiterverwertet werden. Das anfallende organische Material kann schließlich kompostiert und als Dünger genutzt werden. So schließt sich der Kreislauf. Auch du kannst deine eigenen Pilze zu Hause züchten- mit unserem Produkt „Growbox“ kannst du deinen Pilzen in der Küche beim Wachsen zusehen.lanzen nicht vorkommt. Pilze bilden allerdings Lebensgemeinschaften mit Pflanzen: inzwischen geht man davon aus, dass 95% aller Gefäßpflanzen eine Symbiose eingehen. In dieser Lebensgemeinschaft mit beidseitigem Vorteil liefert die Pflanze Stoffwechselprodukte wie lösliche Zucker an den Pilz und bekommt als Austausch Wasser zurück.  

Funghi Fun Facts

Haben Pilze Sex? Ja. Zur geschlechtlichen Vermehrung werden im Fruchtkörper pro Stunde bis zu 40 Millionen Sporen gebildet. Diese werden durch Umwelteinflüsse verbreitet. Beim Schopftintling zerfließt der Hut zur Sporenverbreitung zu Tinte, mit der sich malen oder schreiben lässt. Nicht nur Tinte kann mit Pilzen hergestellt werden: Pilze wurden in der Vergangenheit bereits zu Papier, Hüten und blutstillenden Wundauflagen verarbeitet. Sogar der berühmte Steinzeitmensch Ötzi führte Pilze mit sich: den Zunderschwamm, vermutlich zum Entzünden von Feuer und den Birkenporling, vermutlich zur Behandlung von Magenverstimmungen. In der Gegenwart wird zunehmend an möglichen heilenden Wirkungen von Pilzen geforscht. So stimulieren bestimmte Proteine, die vom Igelstachelbart gebildet werden zum Beispiel die NGF (nerve growth factor) Biosynthese in Wirbeltieren. Dieser Faktor ist an Krankheiten wie Alzheimer beteiligt. Allerdings ist noch viel Forschung in dem Bereich notwendig, bevor von „Heilmitteln“ die Rede sein kann. Unumstritten hingegen ist der Einsatz von Pilzen bei der Herstellung eines der beliebtesten Getränke Deutschlands. Zur Herstellung von Bier wird Hefe benötigt, welche zu den Pilzen gehört. Du siehst also - in der magischen Welt der Pilze gibt es viel mehr zu entdecken als den einfachen Zuchtchampignon. Auf unsere Pilzling Farm gibt es den Asternseitling, Kräuterseitling, Shiitake und Igelstachelbart zu entdecken - also komm vorbei!